18. April – 17. Mai 2020

Alte Fabrik

TOMORROW’S LANGUAGE

Gruppenausstellung mit Philipp Gufler, Rory Pilgrim und Louwrien Wijers

Die Ausstellung Tomorrow’s Language vereint die künstlerischen Praktiken der drei in den Niederlanden lebenden Künstler*innen Louwrien Wijers (*1941), Rory Pilgrim (*1988) und Philipp Gufler (*1989). Die formal vielschichtigen Werke finden ihre Berührungspunkte in ihrer Suche nach neuen Formen und Grammatiken für Bündnisse, Verwandtschaften und Solidarität. 

Die Ausstellung schafft ein dichtes Netz zwischen bestehenden und neu produzierten Werken der drei Künstler*innen sowie gemeinschaftlich-konzipierten Gesten, die Wijers Proklamation aus dem Jahr 1990 „from Competition to Compassion“ („vom Konkurrenzdenken zum Mitgefühl“) wiederaufgreifen. 

Das Rahmenprogramm der Ausstellung wird demnächst bekanntgegeben.

Tomorrow’s Language ist die zweite von vier Ausstellungen im Rahmen des *Kurator-Stipendiums 2019/2020 der Stipendiat*innen Fanny Hauser und Viktor Neumann. 

_________________

The exhibition Tomorrow’s Language brings together the diverse artistic practices of the three Netherlands-based artists Louwrien Wijers (*1941), Rory Pilgrim (*1988) and Philipp Gufler (*1989) that find their commonality in the investigation of new forms and grammars for alliances, kinship and solidarity. 

Combining existing and newly produced works, the exhibition creates a dense net between the artists’ individual practices, collaborative gestures as well as a revisiting of Wijers 1990 proclamation “from Competition to Compassion”. 

The details of the accompanying public program will be announced soon.

Tomorrow’s Language is the second of four exhibitions curated by Fanny Hauser and Viktor Neumann as part of the *Kurator stipend 2019/2020.