23. August – 1. November 2020

Kunst(Zeug)Haus

POCZET

Einzelausstellung von Karol Radziszewski

© Karol Radziszewski, „Maria Dabrowska“, „Poczet“ series, 2017. Collection of the Museum of Modern Art in Warsaw

 

Die beiden Ausstellungen Poczet im Kunst(Zeug)Haus und Eat the Museum in der Alten Fabrik nehmen die komplexe und bemerkenswerte Geschichte des Polenmuseums im Schloss Rapperswil und die aktuellen Debatten um dessen bevorstehende Schließung zum Ausgangspunkt einer multidialogischen Auseinandersetzung mit ein- und ausgrenzenden Sammlungsgeschichten und Kulturpolitiken.

Poczet ist die erste Schweizer Einzelausstellung des in Warschau lebenden multidisziplinären Künstlers Karol Radziszewski, dessen häufig archiv-basiertes Werk sich durch die Verkomplizierung historischer Narrative auszeichnet. Im Zentrum der Ausstellung Poczet steht die gleichnamige monumentale Porträtserie des Künstlers. Die 22 Gemälde bilden eine Ahnengalerie queerer polnischer Persönlichkeiten des vergangenen Jahrtausends aus den Bereichen Politik, Wissenschaft und Kunst, deren Queerness häufig in ihrer Geschichtsschreibung unterdrückt wurde und durch Radziszewski bewusst als Re-Inskription bekräftigt wird.

Für die Ausstellung in Rapperswil wurde Radziszewski dazu eingeladen, die Sammlungen des Polenmuseums auf historische Verbindungen der portraitierten Persönlichkeiten mit dem Schloss Rapperswil künstlerisch zu untersuchen. Gleichzeitig betont Radziszewski die Bedeutung, auch zeitaktuelle Geschichte zu queeren und präsentiert als Einblick in das 2015 durch ihn gegründete Queer Archives Institute ein Interview mit der Physikerin Ewa Hołuszko, einem ehemaligen Mitglied der Solidarność-Bewegung und heutigen Transgender-Aktivistin, über Überlebensstrategien unter autoritären Regimen.

Poczet ist die zweite von vier Ausstellungen im Rahmen des *Kurator-Stipendiums 2019/2020 der Stipendiat*innen Fanny Hauser und Viktor Neumann.

____________________________________________

POCZET
Solo Exhibition by Karol Radziszewski

The two interrelated exhibitions Poczet at the Kunst(Zeug)Haus and Eat the Museum in the Alte Fabrik Rapperswil take the exceptional and complex history of the adjacent Polish Museum and its imminent closure as a starting point to examine the histories of collections and the logics behind cultural politics.

Poczet is the first solo exhibition of the Warsaw-based artist Karol Radziszewski in Switzerland. Challenging established historical narratives, Radziszewski’s multidisciplinary archive-based methodology intersects multiple cultural, historical, religious, social and gender references. For his exhibition in Rapperswil, the artist will present the monumental portrait series Poczet. Forming a gallery of twenty-two ancestral portraits of queer Polish personalities of the past millennium from the fields of politics, science and art, Poczet deliberately reaffirms the non-heteronormativity of the portrayed figures that has been suppressed and erased from their historiography.

Examining the collections of the Polish Museum and the historical connections and traces of these figures in the Rapperswil castle, Radziszewski also emphasizes the importance of queering contemporary historiography. Offering an insight into the Queer Archives Institute, which was founded by the artist in 2015, Radziszekwski presents an interview with the physicist Ewa Hołuszko, a former member of the Solidarity movement and transgender activist, discussing survival strategies under authoritarian regimes.

Poczet is the second of four exhibitions curated by Fanny Hauser and Viktor Neumann as part of the 2019/20 Curatorial Fellowship of the Gebert Foundation for Culture.