TRANSITIONS
Ausnahmezustände und Gesellschaftsspiele

Josiane Imhasly wird 2018 während ihres *KURATOR-Stipendiums solche Strategien, respektive Momente, in denen sie sichtbar werden, untersuchen. Sie lädt zu vier Ausstellungen mit den Themen Spiel, Camouflage, Gerüchte und kollektive Verdrängung in die *ALTEFABRIK nach Rapperswil ein. Erprobte, aber auch altbekannte Strategien, die heute wieder Hochkonjunktur haben, sind Ausgangspunkt für die kuratorischen und künstlerischen Recherchen: Das Spiel durchdringt das Leben wie nie zuvor (Stichwort: virtuelle Realität), gerade wird eine post-faktische Welt ausgerufen und kollektive Verdrängungsprozesse scheinen angesichts existenzbedrohender globaler Entwicklungen so gut zu funktionieren wie selten zuvor. Seit der digitalen Revolution ab den 90er-Jahren – vergleichbar mit der Industrialisierung vor über einem Jahrhundert oder der Erfindung des Buchdrucks im ausgehenden Mittelalter – befindet sich die Welt in einer andauernden Umbruchphase. So ist die Digitalisierung ein wichtiger Aspekt der vier Themen. Die Ausstellungen zeigen Arbeiten von zeitgenössischen KünstlerInnen, welche diese «Gesellschaftsspiele» sichtbar machen oder auf sie reagieren.

Foto Credit: © Inas Halabi, Lions Warned of Futures to Come, 2016, Video Still